Holt die Leichen aus dem Keller

Holt die Leichen aus dem Keller

Österreich holt die Leichen aus dem Keller!
Jetzt anmelden, alte Kohle-, Öl- und Gasheizung tauschen und bis zu 7.500 € Förderung sichern!

Fossile Heizsysteme sind schlecht für die Umwelt und die Geldbörse.

Auf fossilen Brennstoffen basierende Heizsysteme zählen zu den klimaschädlichsten aller verfügbaren Technologien. Darüber hinaus unterliegen fossile Energieträger großen Preisschwankungen und werden in Zukunft eher teurer als günstiger werden.

Als Voraussetzung für die Förderung des klimafreundlichen Kesseltauschs muss die Altanlage (inklusive eventuell vorhandener Brennstofftanks) fachgerecht und nachweislich entsorgt werden. Der Nachweis ist der Abwicklungsstelle KPC auf Nachfrage vorzuweisen. Bitte beachten Sie, dass ein Verkauf beziehungsweise die Weitergabe der Altanlage nicht ausreichend ist, um das Förderungskriterium „Entsorgung“ zu erfüllen. Geeignete Entsorgungsfachbetriebe sind z. B. hier zu finden: Entsorgungsfachbetriebe V.EFB

Die Wärmebereitstellung trägt maßgeblich zum CO2-Ausstoß in Österreich bei. Die größte Belastung geht von Kohleheizungen aus, die in Österreich kaum mehr zum Einsatz kommen, gefolgt von Öl- und Gasheizungen. Die geringsten Emissionen weisen Heizungen auf, die mit erneuerbarer Energie (z. B. Biomasse, Ökostrom, Solarwärme) betrieben werden. Deswegen müssen sowohl Private als auch Betriebe möglichst rasch gänzlich auf fossile Brennstoffe verzichten und auf erneuerbare Heizsysteme umstellen. Mehr dazu können Sie hier nachlesen: Factsheet Ölheizung – Faktencheck Energiewende

Alternativen:



Der Anschluss an ein Nah-/Fernwärmenetz bringt viele Vorteile mit sich: Verlässlich und versorgungssicher, keine zukünftigen Investitionen in neue Heizkessel, keine oder geringe zusätzlichen Kosten für Service, Wartung und Reinigung, freier Platz im Heizraum, Abrechnung nach tatsächlichem Verbrauch und vieles mehr.



Wärmepumpen werden aus Effizienzgründen vor allem in Kombination mit Niedertemperatur-Wärmeabgabesystemen (wie Fußboden-, Wand- oder Deckenheizungen bzw. Niedertemperatur-Heizkörpern in thermisch sanierten Gebäuden) empfohlen, eine maximale Vorlauftemperatur von 40° C ist demnach Voraussetzung. Für Gebäude mit einem geringen Energiebedarf sind Luftwärmepumpen besonders gut geeignet und stellen meist das beste Preis-Leistungs-Verhältnis dar. Bei Gebäuden mit einem größeren Energieverbrauch spielen andere Wärmepumpen-Bauformen ihre Vorzüge aus.

Mehr Infos zu Wärmepumpen finden Sie hier: klimaaktiv Wärmepumpen.
Eine Liste der förderungsfähigen Wärmepumpen finden Sie hier: Auflistung der Wärmepumpen.
Je nachdem, welche Kältemittel eingesetzt werden, kann es zu einer Reduktion der Förderhöhe um 20 % kommen.



Biomasseheizungen (Pellets, Hackgut, Stückholz) sind zu bevorzugen, wenn es um hohe Heizungs-Vorlauftemperaturen und große Energieverbräuche geht. Allerdings ist das nachhaltige Biomassepotenzial begrenzt. Deshalb gilt auch hier die Empfehlung, das Gebäude vor dem Heizungstausch gut zu dämmen, wodurch der Energieverbrauch und die Heizkosten deutlich reduziert werden. Zudem kann die Heizungsanlage danach kleiner dimensioniert werden, was nicht nur in der Anschaffung, sondern auch langfristig zu geringeren Kosten führt.

Mehr Infos zu Biomasseheizungen finden Sie hier: klimaaktiv Holzheizungen.

Was wird gefördert?

Privat

Privat

Privatpersonen werden beim Tausch eines fossilen Heizsystems gegen einen hocheffizienten oder klimafreundlichen Nah- bzw. Fernwärmeanschluss und – wo dies nicht möglich ist – auf eine Wärmepumpe oder eine Biomasseheizung mit bis zu 7.500 Euro Förderung unterstützt.

Förderungsanträge können von (Mit-). Eigentümer:innen, Bauberechtigten oder Mieter:innen eines Ein-/ Zweifamilienhauses oder Reihenhauses eingereicht werden. Welche Heizsysteme für Ihr Haus empfehlenswert sind, erfahren Sie hier: klimaaktiv Heizungs-Matrix.

Details zur Förderung finden Sie hier: Raus aus Öl und Gas für Private 2021/2022 – Ein- und Zweifamilienhause.

Mehrgeschoßiger Wohnbau

Gebäudeeigentümer:innen werden beim Tausch eines fossilen Heizsystems gegen einen Nah- bzw. Fernwärmeanschluss und – wo dies nicht möglich ist – auf eine klimafreundliche Wärmepumpe oder eine Biomasseheizung mit bis zu 10.000 Euro Förderung unterstützt.

Förderungsanträge können von Gebäudeeigentümer:innen bzw. deren bevollmächtigter Vertretung (z. B. der Hausverwaltung) eines mehrgeschoßigen Wohnbaus mit mindestens drei Wohneinheiten gestellt werden.

Details zur Förderung finden Sie hier: Raus aus Öl und Gas für Private 2021/2022 – Mehrgeschossiger Wohnbau.

Betriebe

Betriebe

Gefördert wird der Ersatz eines fossilen Heizsystems durch eine klimafreundliche Technologie (hocheffizienter oder klimafreundlicher Nah- bzw. Fernwärmeanschluss, Biomasseheizung oder Wärmepumpe) mit überwiegend betrieblicher Nutzung.

Förderungsmittel werden für alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätigen Organisationen bereitgestellt. Darüber hinaus können auch Vereine und konfessionelle Einrichtungen einen Förderantrag einreichen.

Details zur Förderung finden Sie hier: Betriebe: Umweltförderung Kommunalkredit Public Consulting

Idealer Ablauf

Vereinbaren Sie für Ihr Ein- oder Zweifamilienhaus zunächst eine Energieberatung – diese ist in den meisten Bundesländern gratis – und lassen Sie sich hinsichtlich des geplanten Heizungstauschs sowie weiterer möglicher Energiesparmaßnahmen an Ihrem Haus beraten. Diese Beratung kann – je nach Angebot des jeweiligen Bundeslandes – vor Ort, per Telefon oder auch digital erfolgen. Alternativ zur Energieberatung des jeweiligen Bundeslandes kann auch ein bestehender Energieausweis oder ein Gesamtsanierungskonzept Ihres Gebäudes herangezogen werden. Planen Sie daraufhin Ihr gewähltes Heizungssystem mit einem professionellen Fachbetrieb und fixieren Sie einen Installations- und Fertigstellungstermin.

Registrieren Sie sich danach online mit einem baureifen Projekt bzw. wenn Sie Ihre alte Heizung bereits ersetzt haben. Nach Abschluss der Registrierung erhalten Sie zur Bestätigung eine E-Mail mit Ihrem persönlichen Link zur Online-Plattform für die Antragstellung. Das Förderungsbudget ist nun für Sie reserviert.

Der Förderungsantrag muss spätestens 26 Wochen (das entspricht in etwa 6 Monaten) nach Registrierung gestellt werden. Er kann ausschließlich online über Ihren persönlichen Link eingereicht werden. Die notwendigen Unterlagen (Rechnungen, Endabrechnungsformular, Meldezettel und Energieberatungsprotokoll / Energieausweis / Gesamtsanierungskonzept) sind hier ebenfalls online hochzuladen. Bitte beachten Sie, dass die Heizung zu diesem Zeitpunkt fertig installiert und abgerechnet sein muss.

Jetzt anmelden

Haben Sie alle Unterlagen bereit?
Dann geht es jetzt los zur Anmeldung auf meinefoerderung.at:

klima aktiv Logo

Wollen Sie Tipps, wie Sie auch in anderen Bereichen Energie sparen und etwas für den Klimaschutz tun können?
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und wir halten Sie am Laufenden.

Weitere nützliche Tools:
Raus aus Öl und Gas–Rechner
Heizungsmatrix
Die beste Heizung für mein Haus

Wünschen Sie sich eine weitere Beratung per E-Mail oder Telefon?
Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner für Ihr Bundesland:

Vorarlberg

Energieinstitut Vorarlberg
Telefon: 05572 31202-112
E-Mail: energieberatung@ energieinstitut.at
Web: energieinstitut.at

Tirol

Energie Tirol
Telefon: 0512 589913
E-Mail: office@energie-tirol.at
Web: energie-tirol.at

Salzburg

Energieberatung Salzburg
Telefon: 0662 8042-3151
E-Mail: energieberatung@salzburg.gv.at Web: salzburg.gv.at/energieberatung

Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen
Telefon: 0662 623455
E-Mail: sir@salzburg.gv.at
Web: sir.at

Niederösterreich

Energieberatung NÖ
Telefon: 02742 22 144
E-Mail: office@energieberatung-noe.at
Web: energie-noe.at/wohnen

Kärnten

Netzwerk Energieberatung Kärnten
Telefon: 0463 536-18802
E-Mail: energieservice@ktn.gv.at
Web: neteb-kärnten.at


AEE Energiedienstleistungen GmbH
Telefon: 04242 23224-20
E-Mail: energieberatung@aee.or.at
Web: aee.or.at

Wien

DIE UMWELTBERATUNG Wien
Telefon: 01 8033232
E-Mail: service@umweltberatung.at
Web: umweltberatung.at

Burgenland

Amt der Burgenländischen Landesregierung – Abt. 3
Telefon: 057 600-2800
E-Mail: post.a3-energie@bgld.gv.at
Web: burgenland.at/wohnen-energie

Steiermark

Netzwerk Energieberatung Steiermark
Telefon: 0316 269700-30
E-Mail: office@net-eb.at
Web: net-eb.at


Grazer Energieagentur
Telefon: 0316 811848-0
E-Mail: office@grazer-ea.at
Web: grazer-ea.at

Oberösterreich

OÖ. Energiesparverband
Telefon: 0732 7720-14860
oder 0800 205206 (Energiespar-Hotline)
E-Mail: beratung@esv.or.at
energiesparverband.at

Eine Förderung des Bundesministeriums für Klimaschutz, abgewickelt durch:

Kommunal Kredit Public Consulting – Startseite